Mario König, Hannes Siegrist, Rudolf Vetterli

Warten und Aufrücken

Die Angestellten in der Schweiz 1870–1950

1985. 656 S., 40 Abb. Br. CHF 48.00 / EUR 27.00
ISBN 978-3-905278-01-9

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Zum ersten Mal wird hier die Geschichte der Angestellten in der Schweiz in umfassender Weise dargestellt. Ein Klassiker der modernen Schweizer Sozial- und Wirtschaftsgeschichte!

Die Autoren beschreiben und analysieren die wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Entwicklungen der Angestelltenschaft und liefern so einen Schlüssel zum Vrerständnis der heutigen Gesellschaft.
Sie gehen dabei vom Arbeitsalltag in den Unternehmen aus: Arbeitsorganisation, Wirtschafts- und Beschäftigungsstruktur erfuhren seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert umfassende Änderungen mit tiefgehenden Folgen für Lage, Bewusstsein und handeln der Angsetellten. Der Einzug der Frauen in manche Angestelltenberufe – besonders in Büro und Verkauf – veränderte das Erscheinungsbild dieser Berufe, schuf neue Arbeitsmöglichkeiten für Frauen und stiess immer wieder auf den Protest der Männer. Die gewaltige wirtschaftliche Entwickklung, aber auch die schweren Wirtschafskrisen und die grossen Kriege des 20. Jahrhunderts betrafen auch die Angestellten, beeinflussten ihre Stellung auf dem Arbeitsmarkt, ihre Entlöhnung und die beruflichen Chancen der aufeinanderfolgenden Generationen. Vor diesem Hintergrund entfalteten sich Verhalten, Bewusstsein, Einstellungen und Beziehungen in und ausserhalb der Arbeit, in Familie, Freizeit und Gesellschaft.
Das Buch befasst sich in vier Haupttteilen mit ausgewählten Kern- und Randgruppen der privaten Angestelltenschaft: Mit den kaufmännischen Angestellten, den Technikern, den Werkmeistern und den Verkäufer(innen). Diesen in sich geschlossenen Teilen wird eine theoretische, statistische und historische Einführung vorangestellt. Der Schlussteil fasst die Ergebnisse zusammen und diskutiert Gemeinsamkeiten und Unterschiede innerhalb der Angestelltenschaft. Hier wird schliesslich auch die Nähe oder Distanz der Angestellten zu Arbeitern und Bürgertum in der gesellschaftspolitischen Entwicklung von 1870 bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg erörtert.