Stefan Geyer

Die Unterwerfung der Zeichen

Zur «Konstitution» von Herrschaftsrecht durch das Krönungszeremoniell im späten Mittelalter

Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen. ISSN 2504-1045, Band 38
2018. ca. 400 S., ca. 37 Farbabb. Br. ca. CHF 58.00 / ca. EUR 58.00
ISBN 978-3-0340-1406-9

Erscheinungstermin 04 / 18 | in den Warenkorb
Zurück

Kurztext

Die Studie begreift die Königskrönung als mediale Anordnung, in der Recht sichtbar gemacht werden konnte, und versucht, das Verhältnis zwischen Recht und Ritual neu zu bestimmen. Dabei nimmt sie die Krönungen in den Königreichen Aragón-­Katalonien und Frankreich im 14. Jahrhundert in den Blick. In beiden Reichen wurden zu dieser Zeit die Krönungsordines in neu gestalteten und teilweise reich illustrierten Codices abgefasst und damit gleichsam kodifiziert.

Damit wurden nicht nur die Texte mit den «Regie­anweisungen» für eine Krönung neu geordnet; es verschob sich nun auch die Bedeutung des Zeremoniells.
Die Studie zeichnet nach, wie der Krönung eine im Rechtssinn herrschaftsbegründende Funktion zukommen konnte, das Krönungsgeschehen jedoch durch die Akteure an den Höfen zunehmend zu einer Bühne politischer Aussagen über das Gemeinwesen umgestaltet wurde. Normative Wirkungen konnte das Ereignis der Krönung nur noch durch das Bild entfalten, das es von einem Herrscher entwarf, während sich die Regelung des Herrschaftsübergangs zunehmend auf autoritative Texte verlagerte.