Helmut Meyer

Hans Mühlestein (1887–1969)

Leben und Werk eines Aussenseiters

2017. 264 S., 25 Abb. Geb. CHF 38.00 / EUR 38.00
ISBN 978-3-0340-1395-6

Neuerscheinung | Lieferbar | in den Warenkorb

Inhalt

1 Einleitung
1.1 Warum eine Biografie über Hans Mühelstein?
1.2 Quellenlage und Forschungsstand

2 Auf der Suche (1887–1913)
2.1 Jugend in der «Zukunftsstadt» Biel
Exkurs: Der Lyriker und Übersetzer
2.2 Hauslehrer, Student, Ehemann
Exkurs: Der Hodler-Forscher

3 Um Deutschlands Zukunft (1913–1918)
3.1 Philosophie und Politik: Mühlestein und Leonard Nelson
3.2 Zwischen deutschem Siegfrieden und internationaler Verständigung
3.3 Der ideale Staat

4 Eine Zeit des Zweifelns (1919–1924)
4.1 Zwischen Revolution und internationaler Verständigung
4.2 Persönliche Krisen
4.3 Im Blickfeld: Russland und Italien
4.4 Standortbestimmung 1924

5 Eine akademische Karriere? (1924–1932)
5.1 Der Weg zum Doktorat
Exkurs: Der Etruskologe
5.2 Lehrbeauftragter in Frankfurt (1929/30–1932)

6 Als «Linksintellektueller» in Zürich (1933–1937)
6.1 Der Rückkehrer: Ein Porträt
Exkurs: Der Dramatiker: «Menschen ohne Gott», «Die Eidgenossen, ein Rückzug aus der Weltgeschichte», «Der Diktator und der Tod, die Tragödie Jürg Jenatschs», «Stella oder: Zehn Minuten vor zwölf», «Courbet, oder die Säule wankt», «Die Goldbarren», Weitere Werke, Bilanz
6.2 Im Zeichen des Antifaschismus (1933–1935)
Exkurs: Der Romanautor
6.3 Standortbestimmung 1935
6.4 Für das republikanische Spanien
6.5 Der Prozess
6.6 Kommunist Mühlestein

7 Im Banne Stalins (1938–1949)
7.1 Leben im Oberengadin
7.2 Von der Kommunistischen Partei zur Partei der Arbeit
7.3 Publizist und Propagandist
Exkurs: Der Chronist des grossen schweizerischen Bauernkrieges (1653)
7.4 Der Parteiausschluss
7.5 Professor in Leipzig?

8 Im Abseits (1950–1969)
8.1 Standortbestimmung 1950
8.2 Buchprojekte
Exkurs: Der Universalhistoriker
8.3 Alter, Tod, Nachleben


Dank
Abkürzungen
Quellen und Literatur
Abbildungsnachweis
Personenregister