Thomas David, Tobias Straumann, Simon Teuscher (Hg.)

Neue Beiträge zur Wirtschaftsgeschichte

Nouvelles contributions à l’histoire économique

Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Annuaire suisse d’histoire économique et sociale (vormals Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte – Société suisse d'histoire économique et sociale) ISSN 1664-6460, Band 30
2015. 254 S., 26 Abb. Br. CHF 38.00 / EUR 36.00
ISBN 978-3-0340-1283-6

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Bis vor Kurzem galt die Wirtschaftsgeschichte als Orchideenfach, das für die grossen Forschungsdebatten bedeutungslos war. Seit der jüngsten Finanz- und Wirtschaftsgeschichte hat sich diese Einschätzung grundlegend geändert. Es ist klar geworden, dass in konkreten Krisensituationen historische Fallbeispiele oft hilfreicher sind als abstrakte Modelle und dass die Geschichtsschreibung ohne Berücksichtigung der wirtschaftlichen Zusammenhänge irrelevant zu werden droht. Die Art der Wirtschaftsgeschichte, die jetzt wieder an Interesse gewinnt, unterscheidet sich freilich stark von derjenigen des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Impulse aus der Kulturgeschichte haben das Feld in vielerlei Hinsicht belebt und erweitert. Der vorliegende Band dokumentiert diese eindrückliche Vielfalt anhand einer Werkschau von neuen Forschungsarbeiten.

L’histoire économique était considérée, jusqu’à récemment, comme un domaine obscur et exotique, sans importance dans les débats scientifiques majeurs. Depuis les débuts de l’histoire économique et financière, ce point de vue s’est néanmoins profondément modifié. Il est devenu clair que, dans des situations de crise, les exemples historiques sont souvent d’un plus grand secours que les modèles abstraits, et que l’historiographie manque de pertinence losque le contexte économique n’est pas pris en compte. Il est vrai que la manière de faire l’histoire économique, un domaine qui connaît un regain d’intérêt certain, se différencie fortement de celle de la fin du 20e siècle. Les impulsions provenant de l’histoire culturelle ont stimulé et enrichi ce champ à plusieurs égards. Le présent volume rend compte de cette impressionnante diversité à l’aide de la présentation de nouveaux travaux de recherche.