Alexandra Könz

Die Macht des Erzählens

Narrative Strategien in zeitgenössischer Schweizer Performancekunst: Andrea Saemann, Muda Mathis und Sus Zwick, Yan Duyvendak

Theatrum Helveticum, hg. v. ITW Bern, Band 15
2015. 232 S., 51 Farbabb. Geb. CHF 48.00 / EUR 46.00
ISBN 978-3-0340-1278-2

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Immer wieder tauchen in zeitgenössischen Performances Erzählungen auf: eigene und fremde, erinnert, erfunden, in längeren Bogen, zu Sekundenschnipseln fragmentiert, auf Leinwände oder Körper projiziert, live oder aufgezeichnet, ernsthaft und humorvoll, politisch, kritisch, verspielt.
Die Brisanz, die Performances innewohnt, liegt heute nicht mehr im Prozess von «Zufall, Schmerz und Leid», sondern in der Macht des Erzählens. Dies zeigt sich an einer Tendenz, die sich in der Schweiz in den 1980er und 90er Jahren heraus­­ge­bildet hat und hier erstmals beleuchtet wird: der narrativen Performance. In Verbindung von Körper und Wort setzen sich bedeutende zeitgenössische Performer wie Andrea Saemann, das Künstlerduo Muda Mathis und Sus Zwick und Yan Duyvendak mit der Konstruktion von Geschichte und Geschichten aus­einander. In «Macht des Erzählens» geht es um die Geschichte der Performancekunst, das Erzählen als poetisches Spiel sowie die Faszination und die Gefahr massenmedialer Narrationen. Und immer stehen dabei die Performer und ihr Publikum im Zentrum – an der Schnittstelle von Alltag, Kunst und Erzählung.