Stefan Hanß, Juliane Schiel (Hg.)

Mediterranean Slavery Revisited (500–1800) – Neue Perspektiven auf mediterrane Sklaverei (500–1800)

with editorial assistance by Claudia Schmid – unter redaktioneller Mitarbeit von Claudia Schmid

2014. 587 S., 8 Abb. Geb. CHF 68.00 / EUR 62.00
ISBN 978-3-0340-1233-1

Lieferbar | in den Warenkorb
Zurück

Kurztext

Das Thema der Sklaverei boomt. Neben die aus dem transatlantischen Kontext bekannten Vorstellungen von Sklaverei sind in den letzten Jahren zahlreiche Studien getreten, die am Beispiel anderer Räume neue Bilder von Servilität entwerfen. Als ein besonders fruchtbares Feld hat sich hier das Mediterraneum der Vormoderne erwiesen. Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die den Mittelmeerraum aus verschiedenen disziplinären Perspektiven in den Blick nehmen und Semantiken und Praktiken der Sklaverei in West- und Osteuropa, in Nordafrika, im Byzantinischen und im Osmanischen Reich untersuchen. In mikrohistorischen Fallstudien und transkulturell vergleichenden Analysen werden diese Ergebnisse einander gegenübergestellt und in ihren Abhängigkeiten untersucht. Der Band verortet sich damit im Feld einer Neuen Sozialgeschichte, die kulturwissenschaftliche Theorien mit mikrohistorischen und praxeologischen Ansätzen verbindet und Sklaverei als kontextabhängige soziale Relation konzipiert.

Slavery has become one of the most booming research topics. The well-known transatlantic context of slavery has recently been enriched by numerous studies which take other regions into account and create new representations of servility. It is the pre-modern Mediterraneum which has proven especially fruitful for an extended approach to forms of slavery. This volume collects papers which reconsider the Mediterranean from various disciplinary perspectives and examine semantics and practices of servility in Western and Eastern Europe, North Africa as well as in the Byzantine and Ottoman Empire. The results from microhistorical case studies and transcultural comparative analyses are put into comparison and various forms of interlinkage are discussed. This volume is thus marked by a combination of cultural studies and approaches from microhistorical and praxeological perspectives which forms part of a New Social History. By doing so, slavery is conceived and problematized as a context specific social relation.