Christoph Conrad, Joachim Eibach, Brigitte Studer, Simon Teuscher (Hg.)

Wohnen und die Ökonomie des Raums – L’habitat et l’économie de l’espace

Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Annuaire suisse d’histoire économique et sociale (vormals Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte – Société suisse d'histoire économique et sociale) ISSN 1664-6460, Band 28
2014. 318 S., 15 Abb. s/w. Br. CHF 48.00 / EUR 43.00
ISBN 978-3-0340-1202-7

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Wohnen und Habitat sind entscheidende Aspekte des Alltagslebens in mikrohistorischer Hinsicht. Korrespondierend mit der Ökonomie des Raums stellen sie relevante Dimensionen und Produkte des Handelns in Gesellschaften auf der Makroebene dar.
Die hier versammelten Beiträge zeugen von der Notwendigkeit der Erneuerung des Themenfelds Wohnen in vielfältigen gesellschaftlichen, kulturellen und praxeologischen Perspektiven. Sie spannen den Bogen vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart, von der entlegenen Burg bis zur Metropole. Dabei stellen sie Bezüge zu den zeitgenössischen Turns und Trends der Forschung her, zu den Debatten über Wohn-, Wirtschafts- und Haushaltsformen bis hin zu den Spannungen zwischen Raumökonomie und Sozialreform, Öffentlichkeit und privatem Raum sowie Mobilität und Häuslichkeit.

Au niveau micro-historique, l’habitat et son usage sont des aspects fondamentaux de la vie quotidienne. En lien avec l’économie de l’espace, ils relèvent aussi des pratiques sociales au niveau macro-historique.
Les contributions rassemblées dans ce volume démontrent l’apport d’un renouvellement de ce champ de recherche par des approches sociales, culturelles et pragmatiques. Elles portent de la fin du Moyen-Age au temps présent, du château isolé à la métropole. Y sont abordés les divers «tournants» qui ont marqué la recherche ces derniers temps, les débats sur l’évolution des formes de l’économie domestique et des ménages, les conflits entre l’économie de l’espace et la réforme sociale, entre l’espace privé et l’espace public, entre la mobilité et l’attachement à son chez-soi.