Sonja Matter

Der Armut auf den Leib rücken

Die Professionalisierung der Sozialen Arbeit in der Schweiz (1900–1960)

2011. 424 S., 11 Abb. 2. Auflage 2013. Geb. CHF 68.00 / EUR 62.00
ISBN 978-3-0340-1094-8

Lieferbar | in den Warenkorb

Pressestimmen

«Um es gleich vorweg zu nehmen: Dieses Buch von Sonja Matter schliesst eine grosse Forschungslücke.… Sonja Matter gelingt es, entlang der Kategorien Geschlecht und Transnationalität einen fundierten und detailreichen Einblick in die Professionsgeschichte der schweizerischen Sozialen Arbeit zu geben.»
Nadja Ramsauer, www.infostelle.ch – Online-Plattform für das Sozialwesen

«Sonja Matters ausgezeichnet recherchierte, kenntnisreich ausgeführte und gut lesbare Darstellung konzentriert sich auf die wesentlichen Aspekte dieser Entwicklung [der Entwicklung der Ausbildung zur Sozialen Arbeit in der Schweiz]. […] Die Arbeit von Sonja Matter ist vor allem deshalb lesenswert, weil sie die Aufmerksamkeit auf die Entwicklung der Sozialarbeitsausbildung in einem Land lenkt, das in der Regel bei der Debatte um Wohlfahrtsstaat und Professionsentwicklung eher übersehen wird.»
Sabine Hering, H-Soz-u-Kult

«Sonja Matters gelungene Arbeit ist fundiert recherchiert und methodisch reflektiert. Sie liefert einen wichtigen Puzzlestein zum besseren Verständnis der spezifischen Ausprägungen und Entwicklungslinien des schweizerischen Sozialstaates.»
Sabine Jenzer, Schweizerische Zeitschrift für Geschichte

«Die Autorin zeichnet die Professionalisierung der Sozialen Arbeit in der Schweiz in der Zeit von 1900 bis 1960 nach. Und sie tut dies mit Bravour. Auf sehr differenzierte Weise und in einer äusserst gut lesbaren Sprache zeigt sie nicht nur auf, wie eng die Professionalisierungsprozesse mit der Schweizer Sozialstaatsentwicklung und der Wissensprduktion verknüpft waren. In einer historisch-machttheoretischen Perpsektive legt sie auch überzeugend dar, wie die Entwicklung der Sozialen Arbeit wesentlich duch die Kategorien Geschlecht, soziale Schicht, Konfessionszugehörigkeit, spezifische nationale Rahmenbedingungen und internationale Vorbilder geprägt wurde. [...] Dank der differenzierten, kenntnisreichen und systematischen Darstellung [...] dürfte die Publikation von Sonja Matter schon bald zu einem Standardwerk an den Ausbildungsstätten für Soziale Arbeit werden.»
Jürg Krummenacher, Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte