Margrit Müller, Heinrich R. Schmidt, Laurent Tissot (Hg.)

Regulierte Märkte: Zünfte und Kartelle – Marchés régulés: Corporations et cartels

Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Annuaire suisse d’histoire économique et sociale (vormals Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte – Société suisse d'histoire économique et sociale) ISSN 1664-6460, Band 26
2011. 380 S. Br. CHF 58.00 / EUR 44.50
ISBN 978-3-0340-1071-9

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Märkte koordinieren Tauschhandlungen zwischen Personen und Organisationen, die Leistungen anbieten, und solchen, die diese Leistungen nachfragen. Dieser Koordinationsprozess wird beeinflusst durch formelle und informelle Regeln und durch Institutionen der Marktaufsicht und -kontrolle. Dieser Band legt den Schwerpunkt auf die Zünfte, welche in Mittelalter und Früher Neuzeit den Zugang zu den Märkten regelten, und auf die auch in der «freien Marktwirtschaft» des 19. und 20. Jahrhunderts auftretenden Kartelle. Die Aufsätze zum Zunftwesen akzentuieren die Rolle der Obrigkeit als politischer Leitinstanz und revidieren gleichzeitig das starre Bild vom kartellartigen Wesen der Zünfte: Zünfte und ihre Mitglieder waren weit flexibler und offener für den Markt, als ältere Studien annahmen. Die Beiträge zu den Kartellen unterstreichen deren Komplexität und volkswirtschaftliche Bedeutung, und sie machen deutlich, dass es sich um sehr unterschiedliche Organisationen handelte. Neben den Auswirkungen von Zünften und Kartellen in einem bestimmten Markt werden politische und gesellschaftliche Einflüsse thematisiert, welche deren Fortbestand begünstigten oder zu deren Auflösung beitrugen.

Les marchés coordonnent les activités d’échange entre des personnes et des organisations qui offrent ou demandent des prestations. Ce processus de coordination est influencé par des règles formelles et informelles, mais aussi par des institutions qui se chargent de surveiller le marché. Cet ouvrage met l’accent sur l’étude des corporations qui ont réglé l’accès aux marchés au Moyen-Age et durant l’époque moderne ainsi que sur celle des cartels qui sont apparus dans le cadre de l’économie libérale des XIXe et XXe siècles. Les contributions qui portent sur les corporations montrent le rôle joué par les autorités dans leur fonction d‘instance de régulation. Elles nuancent en même temps la nature très rigide de ces institutions et de leurs membres qui, au contraire, apparaissent plus flexibles et ouverts que l’image donnée par d’anciennes études. Pour leur part, les contributions sur les cartels soulignent leur nature complexe et leur signification économique. Elles montrent clairement qu’il s’agit d’organisations offrant de nombreuses différences entre elles. A côté des effets des corpora-tions et des cartels sur les marchés, leur influence politique et sociale est aussi thématisée dans le sens de leur perpétuation ou de leur dissolution.