Eckart Conrad Lutz, Martina Backes, Stefan Matter (Hg.)

Lesevorgänge

Prozesse des Erkennens in mittelalterlichen Texten, Bildern und Handschriften

Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen. ISSN 2504-1045, Band 11
2010. 728 S., 131 Abb. Geb. CHF 68.00 / EUR 55.50
ISBN 978-3-0340-0965-2

Lieferbar | in den Warenkorb
Zurück

Kurztext

Ziel der Beiträge ist die pragmatisch verstandene Beschreibung, Konstruktion oder Rekonstruktion von historischen Vorgängen des «Lesens». Dabei ist an intendierte und an tatsächliche, an reale und an fiktionale Lesevorgänge gedacht.
Die Aufmerksamkeit gilt Strukturen und Modellen der Rezeption, die teils den Texten selbst eingeschrieben sind, teils deren Einrichtung und Ausstattung in den Handschriften bestimmen. Damit wird angewandtes oder doch anwendungsrelevantes Medienwissen beschreibbar: ein Wissen der Produzenten um die Handhabung und die Wirksamkeit der Mittel, deren Einsatz Erkenntnisprozesse im Leser auszulösen und zu steuern vermag; ein Wissen, an dem Autoren, Schreiber und Rezipienten in unterschiedlicher Weise Anteil haben und dessen Aktivierung gerade in verschiedenen Formen des – Interferenzen fördernden – vermittelnden mündlichen Austauschs geschieht.