Michael H. Bischof, Andreas Kellerhals-Maeder, Noëmi Sibold

Südafrika im Spiegel der Schweizer Botschaft

Die politische Berichterstattung der Schweizer Botschaft in Südafrika 1952–1990

Schweizer Beiträge zur internationalen Geschichte – Contributions suisses à l'histoire internationale, Band 10
2006. 608 S. Br. CHF 78.00 / EUR 52.00
ISBN 978-3-0340-0756-6

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Mit der Machtübernahme durch die Nationale Partei wurde die Apartheid 1948 zur offiziellen Politik Südafrikas. 1952 nahm die Schweiz diplomatische Beziehungen mit der neuen Regierung auf. Die Schweizer Vertretung vor Ort verfasste zuhanden des Schweizer Bundesrates zahlreiche vertrauliche politische Berichte über die Lage in Südafrika. Die vorliegende Publikation liefert eine systematische Analyse der zwischen 1952 und 1990 erstellten Berichte. Neben einer inhaltlichen Darstellung zeigt die Publikation Schwerpunkte und Themenschwankungen in der politischen Berichterstattung der Schweizer Botschaft auf. Die Untersuchung macht klar, dass von keinem einheitlichen Südafrikabild der Schweizer Diplomatie vor Ort gesprochen werden kann. Die Lageeinschätzungen der jeweiligen Diplomaten schwankten vielmehr zwischen identifizierendem Verständnis und kritischer Distanz zur offiziellen Regierungspolitik. Die Schweizer Diplomatie stützte sich bis anfangs der 1970er-Jahre in ihrer Berichterstattung primär auf regierungsnahe Informationsquellen und thematisierte die Sichtweise ausserparlamentarischer Akteure und die Interessenlage der von der Apartheidpolitik betroffenen Bevölkerungsteile nur am Rande. Im Zuge der zunehmenden internationalen Kritik an der Apartheid wurde die Berichterstattung kritischer. Auch hier schwankte die Einschätzung zwischen dem Glauben an die Reformfähigkeit und der Forderung nach einer Überwindung des Apartheidsystems. Die Untersuchung zeigt im Weiteren, dass die auf internationaler Ebene geführte Sanktionsdebatte die diplomatischen Akteure vor Ort nur wenig berührte.