Anton-Andreas Speck

Der Fall Rothschild

NS-Judenpolitik, Opferschutz und «Wiedergutmachung» in der Schweiz 1942–1962

Beiträge zur Geschichte und Kultur der Juden in der Schweiz. Schriftenreihe des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds, Band 9
2003. 204 S. Geb. CHF 38.00 / EUR 24.80
ISBN 978-3-0340-0751-1

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli 1942 verhaftete die Gestapo im besetzten Frankreich die Schweizer Jüdin Selma Rothschild mit ihren Kindern Julia und Frédéric. Fünf Tage später wurden sie nach Auschwitz deportiert und kurz nach ihrer Ankunft ermordet. Anton-Andreas Speck zeigt am tragischen Schicksal der Familie Rothschild, wie die Schweizer Behörden auf die Entrechtung ihrer Staatsbürger im Ausland reagierten. Gleichzeitig schildert der Autor exemplarisch, wie im Zuge der «Wiedergutmachung» der nationalsozialistischen Greuel die gleichen Ämter nach dem Krieg alles unternahmen, damit die Frage des diplomatischen Schutzes für Schweizer Bürger in der NS-Zeit nicht öffentlich erörtert wurde. So ist dieses Buch eine spannende Fallstudie und zeigt zugleich exemplarisch das Versagen von Behörden angesichts elementarer humanitärer Herausforderungen.