Gregor Spuhler, Ursina Jud, Peter Melichar, Daniel Wildmann

«Arisierungen» in Österreich und ihre Bezüge zur Schweiz

Beitrag zur Forschung

Unabhängige Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg – Commission Indépendante d'Experts Suisse – Seconde Guerre Mondiale, Band 20
2002. 209 S. 11 Tabellen Br. CHF 38.00 / EUR 34.00
ISBN 978-3-0340-0620-0

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Im Rahmen der Verdrängung der Juden aus der deutschen Wirtschaft und ihrer späteren Beraubung im gesamten NS-Machtbereich spielten «Arisierungen», d.h. die Überführung «jüdischen» Firmeneigentums in «arische Hände», neben Berufsverboten, Boykotten und der Liquidation von Firmen eine zentrale Rolle. Inwiefern schweizerische Privatpersonen, Unternehmen und Behörden in diesen Prozess involviert waren, wurde bisher kaum untersucht. Der vorliegende Forschungsbeitrag präsentiert zahlreiche Einzelfälle und zeigt am Beispiel Österreich strukturelle Zusammenhänge zwischen der wirtschaftlichen «Entjudung» im NS-Machtbereich und der Schweiz auf. Schweizer waren nicht nur als Käufer, sondern auch als Verkäufer, Gläubiger, Schuldner und Vermittler in «Arisierungen» verwickelt. Ausserdem wird untersucht, welche Anstrengungen die schweizerische Diplomatie zum Schutz von jüdischen Schweizern in Österreich unternahm.