Christian Ruch, Myriam Rais-Liechti, Roland Peter

Geschäfte und Zwangsarbeit

Schweizer Industrieunternehmen im «Dritten Reich»

Unabhängige Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg – Commission Indépendante d'Experts Suisse – Seconde Guerre Mondiale, Band 6
2001. 384 S. 33 Tabellen Br. CHF 58.00 / EUR 52.00
ISBN 978-3-0340-0606-4

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Anhand ausgewählter Fallbeispiele (BBC, Nestlé, Maggi/Alimentana, AIAG, Lonza sowie einiger Textilunternehmen) wird gezeigt, wie sich die Geschäftslage und das Produktionsprogramm von Schweizer Tochterunternehmen in NS-Deutschland entwickelten. Es wird untersucht, inwieweit die Firmen in die Kriegs- und Rüstungswirtschaft eingebunden wurden und wie sich die Betriebe gegenüber den politischen Zwängen und Ansprüchen des NS-Systems verhielten. Im weiteren zeigt die Studie, in welcher Grössenordnung sich die Zahl der in Schweizer Unternehmen beschäftigten Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen bewegte, unter welchen Arbeits- und Lebensbedingungen sie eingesetzt wurden und was man in der Schweiz über die Situation in den deutschen Betrieben wusste. Schliesslich wird dargelegt, in welchem Ausmass die Geschäftstätigkeit von der Schweiz aus kontrolliert, gesteuert oder zumindest beeinflusst werden konnte.