Museum für Kommunikation (Hg.)

Walkenmatt

Briefe aus dem Diemtigtal, aus Russland und Amerika 1890–1946

Schriftenreihe des Museums für Kommunikation, Bern
2001. 463 S., 30 Abb. Geb. CHF 38.00 / EUR 25.90
ISBN 978-3-0340-0532-6

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

«Liebe Frida! Ich sende Dir den letzten Russlandbrief, flüchtig abgeschrieben, wir hatten ihn lange gar nicht bei Hause, er war in Thun und jetzt will ihn der Vetter noch lesen, sonst hätte ich ihn Dir beigelegt.»

Walkenmatt ist der Familiensitz einer Bauernfamilie, der über regelmässige Briefkontakte die Familienangehörigen in aller Welt vereint. Die nach Russland und Amerika Ausgewanderten erfahren so Neues aus der Heimat und erzählen ihrerseits den Zurückgebliebenen über ihre Lebensgewohnheiten und Abenteuer in der neuen Welt. Die von Walkenmatt abgehenden Briefe schildern den Alltag: Sie berichten übers Wetter, die anstehende Ernte, über Geburten, Todesfälle, Krankheiten und anderes mehr. Auch der Dorfklatsch fehlt nicht, die Briefe vermelden Heiraten, Feste und Gebräuche. Am Rande scheinen auch die historischen Ereignisse mit ihren jeweiligen Auswirkungen auf die städtische und ländliche Bevölkerung auf: Die beiden Weltkriege, die Russische Revolution, Rezession und Wirtschaftswunder.
Der Band lässt in über 250 Briefen aus den Jahren 1890 bis 1946 eine vergangene Briefkultur lebendig werden: Die eingegangene Post wird geöffnet, gelesen und an die Familienmitglieder in der näheren Umgebung weitergereicht, aber auch abgeschrieben und an fernere Familienangehörige weitergeschickt.
Die Publikation des Briefbestandes wird ergänzt durch zwei wissenschaftliche Beiträge: Ein Aufsatz vermittelt einen Überblick über die familiären und zeitgenössischen Verhältnisse im Diemtigtal. Der andere beleuchtet das Medium Brief und dessen spezifische Distributionskanäle und Rezeptionsweisen im Wandel der Zeit.